Regenbogenbrücke

 

 

Februar 2013

 

Am Wochenende erreicht mich eine traurige Nachricht.

 

Any-Lou von allen "Lou Lou" genannt, hat einen tragischen Verkehrsunfall nicht überlebt. Sie wurde von einem LKW überfahren.

 

Lou Lou war schon als Welpe eine kesse Maus... noch gar nicht ganz auf der Welt..schon war sie an der ersten Zitze angedockt. Sie war, wenn es etwas Neues zu entdecken gab, meistens die Erste. Wenn ihre Brüder mal wieder Blödsinn im Kopf hatten war sie mit Freude dabei.

Aber auch wenn es ums Schmusen und Kuscheln ging... sie bekam nie genug...

 

Wir werden sie als kesse, verschmuste Hummel in Erinnerung behalten.

 

Wir wünschen ihrer Familie viel Kraft, damit sie mit dem Verlust dieser süßen Maus zurecht kommt.

 

Al-Cody hat sie sicherlich am anderen Ende der Regenbogenbrücke erwartet...

 

 

 

März 2011

 

Eigentlich dachten wir, das wir uns mit dieser Seite nicht so schnell befassen müssen, jedoch hat uns die Realität eingeholt.

 

Nachdem ja schon bei der Geburt 2 Rüden tot geboren wurden, mussten wir heute schweren Herzens unseren Al-Cody einschläfern lassen.

Wir wissen, dass auch das zum Züchten dazu gehört, aber trotzdem oder vielleicht gerade deshalb sind wir tief betroffen und sehr traurig.

 

Al-Cody hatte Probleme mit seinem Darm, er konnte keinen Kot absetzen.

Die Tierklinik nannte dies "Atresia ani".

 

Anfangs entwickelte Al-Cody sich ganz normal, wie alle anderen Welpen. Ab dem 11. Tag fiel uns aber auf, das sein Bauch dicker war als bei den anderen. Zuerst hatten wir auf Würmer getippt, aber der Bauch wurde immer dicker. Also ab in die Klinik. Als der Tierarzt  Fieber messen wollte, stellte er fest,  dass er nicht in den After kommt.

Nun wurde er geröntgt. Hier sah man den Darm mit ganz vielen Gasblasen. Bei einer Mini-Op wurde ein kleines Häutchen geöffnet und geweitet, welches sich zwischen dem Enddarm und dem After gebildet hatte.

 

Jetzt hieß es abwarten, ob Al-Cody die Gase und auch Kot absetzten kann.

Da er keine Schmerzen anzeigte und weiterhin energisch die Zitzen aufsuchte, hatten wir Hoffnung.

Er wurde jeden Tag viel massiert und bekam verschiedene Medikamente.

Doch letzte Nacht fing er an leicht zu fiepen und zum Morgen wurde der Bauch richtig dick und hart.

In der Klinik wurden dann auch Koliken festgestellt.

 

So haben wir entschieden, Abschied von "Al-Cody" zu nehmen. Er wurde nur 19 Tage alt.

 

Wir trauern um diesen kleinen Hund, der ein Kämpferherz hatte und einem Menschen oder einer Familie sicherlich ein treuer und guter Freund geworden wäre.

 

 

Al-Cody, Rüde Nr. 4, gestorben am 22.03.2011